Sonntag, 30. April 2017

~Büchersonntag~ Ein Appartement in Paris




Michelle Gable 
Ein Appartement in Paris
ISBN-13: 978-3784433653
496 Seiten


Worum geht es?
Aprils Leben wird sich grundlegend ändern, sie weiß es nur noch nicht. Ihr Chef bei Sotheby’s schickt sie nach Paris, um ein Appartement zu begutachten, das 70 Jahre lang kein Mensch betreten hat. Als Spezialistin für antike Möbel denkt April nicht an Staub oder Plunder, sondern an verborgene Schätze. Und genau diese findet sie: goldene Straußeneier, antike Möbel, eine bronzene Badewanne und ein äußerst wertvolles Porträt der damaligen Bewohnerin. Zudem entdeckt sie zahlreiche Briefe und Tagebücher. April taucht ein in die faszinierende Welt der Marthe de Florian, einer bekannten Pariser Kurtisane, zu deren Kundschaft Würdenträger und Staatschefs gehörten. Wer war sie, wie lebte sie, und warum verschwand sie am Vorabend des Zweiten Weltkriegs aus ihrem Appartement, um nie wieder zurückzukehren?

Meine Meinung
Paris! Sobald ich ein Buch in den Händen halte, welches über das Leben in Paris erzählt, dann bin ich sofort glücklich. Ich habe es bestimmt schon einmal vorher erwähnt: Bücher über Paris sind meine Leidenschaft. Irgendwie werde ich dann sofort in die Geschichte reingezogen und kann mir das bunte Treiben in dieser wunderschönen Stadt bildhaft vorstellen. Heute stelle ich euch also das Buch "Ein Appartement in Paris vor". Der Klappentext hat mich sofort angesprochen und ich freute mich auf einen schönen Roman mit einem Ausflug in eine spannende Vergangenheit. Dem Klappentext ist bezüglich der Handlung nichts mehr hinzuzufügen. Man könnte fast sagen: Leider. Ich hatte mich auf eine aufregende, spannende und faszinierende Zeitreise gefreut. Dies ist dem Roman teilweise gelungen, es gab aber auch immer wieder Längen. Es wird immer wieder zwischen der Vergangenheit und dem hier und jetzt gesprungen. Wobei diese Sprünge gut gelungen sind und man nie das Gefühl hat der Geschichte nicht mehr folgen zu können. Allerdings hat das Buch im Mittelteil einige Längen. Die Probleme der Protagonistin erscheinen hier und da etwas konstruiert und haben mich manchmal denken lassen: "Mensch, Mädchen...so schwer ist das Leben doch gar nicht!" Das Ende des Buches ist versöhnlich, so dass man doch leicht freudig auf die Geschichte zurück blickt.

Fazit
Kein Meisterwerk und auch kein Buch, welches man gelesen haben muss. Dennoch kann man es einmal lesen, um sich etwas berieseln zu lassen und dem Alltag ein klein wenig u entfliehen.

Liebe Grüße
Eva 

Dienstag, 11. April 2017

~lecker gekocht~ Pastinaken Risotto mit Schweinefilet

Kennt ihr das, wenn ihr euch ganz doll in ein Gericht verliebt habt? Ich neige ja extrem dazu mich in ein bestimmtes Gericht zu verlieben und dann esse ich es dauernd. Und wenn ich meine dauernd, dann meine ich dauernd...so mindestens 3 x die Woche. Momentan bin ich dem Risotto mit Pastinaken und Schweinefilet verfallen.



Als ich zur Karnevalszeit mit Grippe flach lag hat meine liebe Freundin mich mit diesem köstlichen Gericht bekocht. Da ich wohl auch der größte Pastinaken Fan unter der Sonne bin, habe ich mich natürlich riesig über diesen Rezeptvorschlag gefreut.



Jahrelang habe ich kein Schweinefleisch gegessen. Irgendwie hatte ich eine leichte Abneigung gegen Schweinefleisch entwickelt und wusste ehrlich gesagt auch gar nicht mehr so genau wie Schweinefleisch schmeckt. Was soll ich sagen? Ich war und bin es immer noch: sehr überrascht! Schweinefleisch kann sehr köstlich schmecken. Das Fleisch gibt dem Essen den Geschmack der Kindheit und so hat man nicht nur ein köstliches Essen, sondern auch noch schöne Gedanken. Wenn das nicht ein Ansporn zum Nachkochen ist! Mein Schweinefleisch kaufe ich nur im Bioladen weil ich mich damit einfach besser fühle.

Risotto mit Pastinaken und Schweinefilet
2 Personen

1 Zwiebel
3 Pastinaken
120g Risottoreis
400ml Gemüsebrühe
200g Schweinefilet
Petersilie
100g Frischkäse
1 TL Kokosfett oder Olivenöl


1.) Zwiebeln klein schneiden und die Pastinaken schälen und anschließend in kleine Würfel schneiden. Öl in einen Topf geben und die Zwiebeln und Pastinaken anbraten. Nach einigen Minuten den Risottoreis dazu geben.

2.) Alles leicht erhitzen und dann mit einem Teil  der Brühe ablöschen. Jetzt geht es ans Rühren. Ein gutes Risotto will gerührt werden. Sobald die Flüssigkeit aufgesogen ist, etwas von der Brühe nachgießen und so weiter verfahren, bis die Brühe aufgebraucht ist.

3.) Die Petersilie fein hacken und unter das Risotto heben. Nun den Frischkäse hinzugeben und gut unterrührend. Währenddessen das Schweinefilet anbraten.

4.) Das Risotto auf Tellern anrichten und das Schweinefleisch oben drauf geben.

...was soll ich sagen...ich könnte es mir schon wieder kochen.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Alles Liebe,
Eva

Sonntag, 9. April 2017

~Seelenschmeichler~ Steine




Ich grabe im Geröll mit beiden Händen
Meine Finger taub, die Augen brennen
Baue mir Berge aus Schmerz und Fragen
Sollen sie mich unter sich begraben!
Ich geh' mit dem Hammer in zerfurchte Felsen
Mache keine Pause, muss Jahre wälzen
Haue Löcher in die Angst, in mein Gewissen
Erste Brocken sind aus Kindheit und Vermissen

Und dann sitz' ich aufm Bett und esse Steine
Deine, meine, große, kleine
Beiß' mir die Zähne aus, wenn ich sie zermalme
Ich denk', nur so geht es vorbei
Und so sitz' ich aufm Bett und esse Steine
Alte, schwere, spitze, feine
Bis ich fertig damit bin, lasst mich alleine
Ich denk', nur so geht es vorbei
So Stein um Stein
Stein um Stein

Dann hinab in die Tiefe, in den dunklen Schacht
Wo die Kerze erstickt und ich doch weitermach'
Auch wenn hier unten der Vogel kein Lied mehr singt
Werd' ich tonnenweise Schutt nach oben bringen
Und dann hock' ich im Geröll, grab' mit beiden Händen
Was wär', wenn meine Hände plötzlich deine fänden?
Was wär', wenn meine Hände plötzlich deine fänden?
Was wär', wenn wir uns zwischen Steinen fänden?

Und dann sitz' ich aufm Bett und esse Steine
Deine, meine, große, kleine
Beiß' mir die Zähne aus, wenn ich sie zermalme
Ich denk', nur so geht es vorbei
Und so sitz' ich aufm Bett und esse Steine
Alte, schwere, spitze, feine
Bis ich fertig damit bin, lasst mich alleine
Ich denk', nur so geht es vorbei
So Stein um Stein
Stein um Stein
Und irgendwann
Unter den letzten Steinen
Ein erster Glanz
Ein erstes Scheinen
Von neuem Leben, neuem Licht

Und dann sitz' ich aufm Bett und esse Steine
Deine, meine, große, kleine
Beiß' mir die Zähne aus, wenn ich sie zermalme
Ich denk', nur so geht es vorbei
Und so sitz' ich aufm Bett und esse Steine
Alte, schwere, spitze, feine
Bis ich fertig damit bin, lasst mich alleine
Ich denk', nur so geht es vorbei
So Stein um Stein
Stein um Stein
Stein um Stein
Stein um Stein

BOSSE